Fluorgas-Oberflächenbehandlung –
macht komplexe Polymerbauteile produktionsreif

Werden Kunststoffoberflächen unter definierten Bedingungen dem Kontakt mit Fluorgas ausgesetzt, reagieren sie trockenchemisch durch einen Austausch von Atomen in ihren Oberflächenschichten. Die dort natürlicherweise eingebundenen Wasserstoffatome werden durch Fluor- und Sauerstoffatome dauerhaft ersetzt. KSK setzt diese Technologie zur Aktivierung der Oberflächen an Bauteilen mit sehr komplexen Konturen ein, dringt doch das Fluorgas in kleinste Vertiefungen, Kammern und Fugen. Bauteile, die durch Fluorierung vorbehandelt wurden, bestechen durch eine deutlich höhere Lackhaftung, Langlebigkeit der Oberflächenveredlung sowie bessere Fähigkeiten in der Weiterverarbeitung – zum Beispiel beim Kleben.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Automotive expertise | Automotive expertise

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Automotive expertise. Automotive expertise

Zurück